Spielinhalt

Wie in Counter-Strike-Spielen üblich, wird ein Gefecht auf einem begrenzten Spielfeld (Map) zwischen zwei Gruppen, Terroristen (Terrorists, kurz: T) und einer Antiterroreinheit (Counter-Terrorists, kurz: CT), mit Waffen ausgetragen. Die Art des Gefechtes variiert je nach Spielmodus. Der Spieler hat die Möglichkeit online auf offiziellen Servern oder auf von der Steam-Community erstellten Servern zu spielen. Zudem kann der Spieler auch selbst einen Server hosten, auf welchem er alleine, privat mit anderen Spielern und/oder mit Bots spielen kann.

Spielmodi
Auf dem offiziellen Spielserver kann der Spieler einen von sieben Spielmodi (Deathmatch, Wingman, Kriegsspiele, Wettrüsten, Zerstörung, Gelegenheitsspiel und Wettkampf) wählen. Danach wird ihm ein passender Server mit den vorgegeben Einstellungen zugewiesen. Im Privatbereich und auf den Community-Servern können die Spielmodi von diesen Genannten abweichen. Abgesehen von offiziellen Wettkämpfen können die Spieler einem Server jederzeit beitreten oder verlassen und am Ende eines Spiels die nächste Map bestimmen.

Klassisch
Der klassische Modus ist in Runden unterteilt. Eine Seite muss eine bestimmte Anzahl an Runden gewinnen (je nach Einstellung und Spielmodus unterschiedlich), um als Sieger des Spiels hervorzugehen. Die Spieler werden je nach Seite am Anfang einer Runde auf separaten Spawnplätzen (T- bzw. CT-Spawn) aufgestellt. In diesem auf dem Radar angegeben Bereich darf der Spieler zudem am Anfang einer Runde Schusswaffen, Granaten und Ausrüstung kaufen. Im klassischen Modus muss eine der beiden Seiten eine Aufgabe in einer bestimmten Zeit erfüllen. Diese Seite ist in der Handlungspflicht, da sie im Falle des Zeitablaufs die jeweilige Runde verlieren würde. Werden alle Gegner vor Zeitablauf ausgeschaltet, hat man in der Regel die Runde automatisch gewonnen.

Der klassische Modus ist wiederum in zwei Arten unterteilt:

Szenario Bombenentschärfung: Bei der Bombenentschärfung haben die Terroristen die Aufgabe C4 auf einen von zwei auf dem Radar vorgegeben Bombenplätzen (Bombenspots) zu platzieren. Die Bombenplatzierung dauert etwa drei Sekunden. Die Anti-Terroristen müssen genau dieses Ziel verhindern und die Bombenspots verteidigen. Gelingt es den Ts die Bombe zu legen, muss die CT-Seite die Bombe entschärfen, um noch einen Rundensieg zu erlangen (selbst wenn alle Gegner eliminiert wurden). Die Entschärfungszeit dauert ohne Ausrüstung 10 Sekunden. Bombenentschärfungsmaps sind mit dem Präfix „de_“ (für „defuse“; Deutsch: entschärfen) versehen.
Szenario Geiselbefreiung: Bei der Geiselbefreiung haben die Counter-Terroristen die Aufgabe mindestens eine von zwei auf der Map platzierten unbeweglichen Geiseln zu retten. Die Ts müssen die Geiseln beschützen. Erreicht ein Counter-Terrorist eine Geisel erfolgreich, kann er diese retten und in die Geiselrettungszone, welche sich meist innerhalb des CT-Spawns befindet, bringen. Der Rettungsvorgang dauert ohne Ausrüstung 4 Sekunden. Schafft es ein CT eine Geisel in die Geiselrettungszone zu tragen, hat dessen Team die Runde für sich entschieden. Die Geiseln können selbst nicht sterben; ein Spieler, welcher eine Geisel verletzt, bekommt dennoch Geld abgezogen. Geiselrettungsmaps haben das Präfix „cs_“.
Bei Maps ohne konkrete Aufgabe (nur in der Community möglich) ist das einzige Ziel im klassischen Modus das Töten aller Gegner. Hier endet eine Runde bei Zeitablauf unentschieden.

Wettkampf
Ein CS:GO-Team bereitet sich in einem Huddle auf ein Spiel vor.
Der Wettkampf ist der wichtigste Modus des Spiels. Professionelle Counter-Strike-Matches werden fast ausschließlich in diesem Modus ausgetragen. Jede Seite besteht aus genau fünf Spielern, welche ein Team bilden müssen und damit für den Rest des Wettkampfs zusammenbleiben. Verlässt ein Spieler den Wettkampf, wird dieser in der Folgerunde durch einen Bot ersetzt. Bei professionellen Wettkämpfen wird das Spiel in solchen Fällen pausiert oder gar abgebrochen. Das Siegerteam wird im System „Best-of-30“ ermittelt. Vor dem Start gibt es die bis zu 5 Minuten lange Aufwärmphase, in welcher die Spieler beitreten sollen und sich bereits einspielen können. Auf E-Sport-Veranstaltungen, die nicht Online ausgetragen werden, ist es üblich sich in der Aufwärmphase in einem Huddle taktisch und mental auf das Spiel einzustimmen. Ein Spiel beginnt auf diesen Turnieren, wenn alle Akteure spielbereit sind. Da viele Maps auf einer Seite leichter zu spielen sind als auf der anderen, werden die Seiten nach der Hälfte der Runden (nach 15 Runden) getauscht. Die Seitenwahl wird im Profibereich oft mit einer Messerrunde bestimmt. Dabei dürfen die Spieler nur mit dem Messer Schaden zufügen. Der Gewinner darf seine Seite für die erste Hälfte wählen. In normalen Wettkämpfen wird die Seitenwahl zufällig bestimmt. Hat eine Mannschaft 16 Punkte erreicht, sodass die andere Mannschaft nicht mehr aufholen kann, endet der Wettkampf (vorzeitig). Ist nach der 30. Runde kein Sieger ermittelt, endet das Match remis. Bei professionellen Wettkämpfen, in welchen ein Sieger notwendig ist, wird um eine bestimmte gerade Rundenanzahl verlängert. Hierbei wird wiederum zur Halbzeit gewechselt. Steht nach einer Verlängerung kein Sieger fest, gibt es eine weitere Verlängerung. Im E-Sports-Bereich sind zudem mehrere Wettkämpfe, die meist hintereinander im „Best-of-3“- oder „Best-of-5“-Modus ausgetragen werden, üblich. Viele Veranstalter von professionellen Turnieren erlauben den teilnehmenden Teams eine bestimmte Anzahl von Timeouts zwischen den einzelnen Runden zu nehmen.

Valve möchte, dass der Wettkampf auch von Amateuren ernst genommen wird. Darum fordert man die Spieler auf, am kompletten Spiel teilzunehmen. Fällt ein Spieler aus einem Wettkampf aus, hat er einige Minuten Zeit, um sich wieder mit dem Wettkampfserver zu verbinden. Gelingt ihm das nicht oder bricht er freiwillig ab, bekommt er eine Wettkampfsperre. Während dieser bis zu 7 Tagen andauernden Sperre darf der Spieler nicht an offiziellen Wettkämpfen teilnehmen. Die Maps, auf welcher ein Spieler spielen möchte, kann dieser vorher bestimmen. Zur Auswahl stehen für offizielle Wettkämpfe die Standardmaps und die Community-Maps der jeweiligen aktuellen Operation. Anschließend wird man nach einer Suchzeit zusammen mit den anderen neun Spielern einem Server zugeteilt, dessen Einstellungen mit den Angegebenen übereinstimmen. Die Server versuchen mit Hilfe der sogenannten Skillgruppen, in welche der Spieler nach zehn Wettkampfsiegen eingeteilt wird, die Gesamtstärke beider Teams ausgeglichen zu halten. Im November 2017 wurde ein neues System vorgestellt, mit dem die Server die Spieler gemeinsam zu einem Spiel einteilen, den sogenannten Trust-Factor. Dabei analysieren die Server nicht nur das Spiel betreffende Eigenschaften wie Spielstunden, Wettkampfsiege und Ränge, sondern auch das Verhalten auf Steam allgemein. Damit soll die Zahl der Cheater und Smurfs weiter reduziert werden. Im Wettkampfmodus ist Teambeschuss (das mögliche Verwunden oder gar Töten von eigenen Teammitgliedern) und Teamkollision (eigene Teammitglieder wirken wie Hindernisse und müssen umlaufen werden) an. Letzteres kann ausgenutzt werden, um Räuberleitern zu bilden.

Gelegenheitspiel
Diese Form des klassischen Modus hat keine Bindung für den Spieler und ist für die Wettkampfvorbereitung geeignet. Dort ist eine maximale Spieleranzahl von 10 Akteuren pro Seite zugelassen. Sind die Teams quantitativ ungleichmäßig verteilt, werden die Teams ausgeglichen. Zudem haben die Spieler die Möglichkeit das Team zu wechseln. Gewonnen hat die Seite, welche als erste acht Runden gewonnen hat. Teambeschuss und Teamkollision sind abgeschaltet.

Deathmatch
Siehe auch: Deathmatch
Die mit Source eingeführte Erweiterung Deathmatch, bei der das rundenbasierte System aufgehoben wird und es lediglich darauf ankommt, in zehn Minuten möglichst viele Punkte zu erspielen, wurde am 23. Januar 2013 in Global Offensive eingeführt. Für die Eliminierung eines Gegners mit einer Schusswaffe erhält man 10-12 Punkte. Die für das Spiel gewünschte Waffe kann vom Spieler auf Wunsch festgelegt oder zufällig vom Server bestimmt werden. Das Erstechen eines Kontrahenten bringt 20 Punkte ein. Die Beihilfe (Assist) zur Neutralisierung verschafft dem Spieler sechs Punkte. Zudem kann man für die Tötung frei auf der Map herumlaufender Hühner einen Punkt je Huhn erlangen. Wird der Charakter getötet, kommt es zur Wiederbelebung. Der Spawnplatz wird zufällig ausgewählt. Mehrmals innerhalb eines Deathmatchs gibt es eine dreißigsekündige Zeit, in welcher alle Spieler für Eliminierungen mit einer in dieser Zeit angezeigten Waffe („Bonuswaffe“) sechs Zusatzpunkte erhalten. In diesen Zeiten kann man sich jeweils einmalig mit der Bonuswaffe respawnen lassen. Der Spieler mit den meisten Punkten nach den abgelaufenen 10 Minuten wird bester Spieler und gewinnt das Deathmatch.

Wettrüsten
Beim Wettrüsten wird der Spieler mit einer vorgegebenen Waffe ausgerüstet und erhält nach zwei verursachten Toden eines Gegenspielers eine andere. Dabei werden dem Spieler in vorher festgelegter Reihenfolge zuerst 3 Maschinenpistolen zugewiesen, gefolgt von 4 Gewehren, 2 Schrotflinten, 2 Scharfschützengewehren, einem schweren Maschinengewehr und 4 Pistolen. Nach 16 solcher Stufen muss er einen der Gegner mit einem goldenen Messer töten, um das Spiel zu gewinnen. Ersatzweise können die Gegner auch vorher schon mit dem Messer getötet werden. In einem solchen Fall wird der getötete Gegenspieler eine Runde rückversetzt, man selbst rückt außerdem auf die nächste Waffe vor. Die führenden Spieler beider Seiten werden für die Gegner sichtbar gemacht, wenn sie Schüsse abgeben. Wird der führende Gegner vom Spieler getötet, rückt der Spieler ebenfalls sofort auf die nächste Waffe vor. Dieser Modus wird ohne Sekundärwaffe gespielt. Bereits seit Counter-Strike 1.6 gibt es diesen Modus inoffiziell, welcher serverseitig mittels Mod realisiert wird und dort Gun Game heißt.

Zerstörung
Das Szenario der Zerstörung ist ähnlich der eines Bombenszenarios aufgebaut. Allerdings ist hier die Möglichkeit des Waffenkaufs nicht möglich, da die Waffen nach einer festgelegten Reihenfolge vorgegeben werden. Eine Sekundärwaffe gibt es nicht. Zudem gibt es in der Zerstörung nur einen Bombenplatz. Gespielt wird im Modus 5 gegen 5. Durch die Tötung von einem oder mehr Gegenspielern erhält man in der nächsten Runde eine neue Waffe. Nach zehn Runden werden die Teams gewechselt. Dieser rundenbasierte Spielmodus endet regulär nach zwanzig Runden; wenn eine Mannschaft elf Punkte hat, gewinnt sie, da die andere Seite nicht mehr aufholen kann. Steht nach zwanzig Runden kein Sieger fest, endet die Zerstörung unentschieden.